HOME

Wir über uns

 

Aktuell

 

ARCHIV

 

Repertoire

 

Presse

 

Fotoalbum

 

Gästebuch

 

Links

 

Kontakt

 
  Presseberichte  
Bilder vom Konzert gibt es hier

 

"Die blühende Liebe im Gesang"

 

Ein Chorkonzert mit Liebesliedern

aus 5 Jahrhunderten

 

 

Nassauische Neue Presse vom 31.03.2009

 

von Willibald Schenk

 

Diez. Das Konzert des Vocalensembles Unterlahn-Diez in der Aula des Sophie-Hedwig-Gymnasiums hatte Liebeslieder verschiedener Genres aus fünf Jahrhunderten auf dem Programm.

„Wohin mit der Freud’?“ Dieses Thema spannte den Rahmen in einer vielfältigen Auswahl von Liebesliedern und englischen Songs von der Renaissance bis zur Gegenwart.

Das Vocalensemble Unterlahn-Diez unter der Leitung von Andreas Sehrbrock hat sich seit seiner Gründung (1990) zu einem beachtlichen Kammerchor entwickelt, der sich nicht als Konkurrenz zu bestehenden Chören der Region versteht.

Die Sängerinnen und Sänger, die da agieren, werden mit hochwertiger Literatur konfrontiert, die auch im Sinne der klanglichen Qualität liegen muss. Der Leistungsstand des Chores ist beachtlich. Und wenn sich eine qualifizierte Sängerin und Stimmbildnerin wie Dorothee Laux um die klanglichen Eigenschaften kümmert, dann kann der Leistungschor, der den Titel „Meisterchor des Sängerbundes Rheinland-Pfalz“ trägt, weiterhin erfolgsorientiert mit Andreas Sehrbrock arbeiten. Mit dem im Madrigalstil geschrieben Stück „Ich liebe dich“ eröffneten der gastgebende Chor den ebenso besinnlichen wie heiteren Abend.

Thomas van Baaijen, der Sprecher des Ensembles, gab mit entsprechenden Erklärungen in launiger Art die nötigen Hintergrundinformationen zu den einzelnen Titeln, die in einer Mixtur – ganz unabhängig der Stilepochen – zusammengestellt wurden. Popsongs aus dem englischen Sprachraum wechselten mit Stücken bedeutender Komponisten. So beispielsweise das lang nicht mehr aufgelegte Stück aus der Zeit der Romantik „In der Marienkirche“ von Carl Loewe, jenem Meister der Ballade, der in dieser Komposition diese Elemente aufgreift. Nach dem englischen Madrigal „April is my mistress face“ von Thomas Morley erklangen weitere publikumswirksame Songs wie „Baby come back to me“ im Arrangement von Jerry Nowak mit dem Solisten Roger Müller. Mit der träumerischen „Nocturne“ von Anders Öhrwall beendete das Vocalensemble Unterlahn den stark beklatschten ersten Programmblock.

Zwischen den Chorbeiträgen stellte sich zur Überraschung des Publikums das Trio „Freudichdrauf“ mit Kornelia Gemeiner und Petra Krämer als Sängerinnen und Thomas Wöll am Klavier vor. Als Mitglieder im Vocalensemble Unterlahn fanden sie sich im Frühjahr 2006 zusammen. Zunächst sollten es nur Lieder bei Feiern oder Ständchen sein. Inzwischen haben sich die drei sympathischen Akteure quasi in das Feld der Unterhaltungsmusik begeben und sich dem Musik-Kabarett verschrieben. Eine vielfältige Unterhaltung war garantiert, nicht zuletzt durch die darstellerischen Fähigkeiten des Trios, wobei die klangschönen Stimmen im Miteinander mit dem Pianisten Thomas Wöll eine harmonische Einheit im Sinne eines Musik-Kabaretts bildeten. Den großen Applaus hatten die Akteure verdient.

Einen weiteren Farbtupfer setzte der Singkreis „Doppelterz“ des MGV „Concordia“ Niederbrechen unter Leitung von Roger Müller zum Liebesthema. „Doppelterz“ bildet eine ausgewogene Besetzung aus jungen Leuten, denen es förmlich Spaß macht, Popsongs mit swingenden Arrangements zu singen. Nach seinem 15-Jährigen Bestehen vor zwei Jahren verfügt der Chor jetzt über rund 30 Sängerinnen und Sänger, die an diesem Abend Gospels, nordische Lieder und moderne populäre Stücke zum Thema ausgewählt hatten. Liebe, so der Ansager Manfred Königstein, äußere sich ja in vielen Facetten und Formen. So wurde auch die romantische Liebe mit „Can’t help falling in love“ von Elvis Presley besungen. Große Begeisterung war dem Chor sicher. Popsichere Eigenschaften besitzen die Solisten Stefan Heider und Jessica Egenolf, die in „You raise me up“ und „Frauen sind anders“ von Hans Unterweger ganz in ihrem Element waren und dafür reichlich Beifall bekamen. Schließlich führte der gastgebende Chor noch zum Ziel des Themas „Wohin mit der Freud’?“ von Friedrich Silcher.

 

Pressestimmen